Dildoparty? Nicht für mich!

von Cissi
2 Gedanken
Dildopartys, ohne mich! Wieso ich niemals auf eine Dildoparty gehen werde!
Dildopartys, ohne mich! Wieso ich niemals auf eine Dildoparty gehen werde!
Dildopartys, ohne mich! Wieso ich niemals auf eine Dildoparty gehen werde!

Okay. Wenn ich ehrlich bin, kann ich eigentlich gar nicht zu 100 Prozent behaupten, dass ich sie nicht mag. Denn ich war noch nie auf einer, ja nicht mal auf Tupper- oder sonstigen Verkaufsparty-Veranstaltungen für die eigenen vier Wände. Na, schockiert? Oder gehts euch da wie mir? Doch warum bin ich mir dann so sicher, dass ich sie nicht mag, wenn ich doch nie an einer teilnahm?

Ein Haufen Tante Petunias testen Dildos?

Wenn ich an Tupperparties denke, dann habe ich einen Haufen Frauen a lá Petunia Dursley vor mir. Kein sehr schönes Bild, nicht? Und klar, mir ist bewusst, dass es vermutlich ganz harmlos abläuft. Vermutlich sogar relativ witzig und eventuell sogar lehrreich. Aber das hilft nichts, die Vorstellung in meinem Kopf, sitzt fest und lässt sich nicht vertreiben. Alternativ hat sich auch noch die Mutter aus dem Haushalt von Alf sowie die Mutter der Serie „Eine himmlische Familie“ festgesetzt. Diese Bilder sind schon mal abschreckend genug.

Kichernd-schreiende, angetrunkene Mädlsrunde?

Ein weiteres Bild, dass mich heimsucht, wenn mich jemand fragt, ob ich nicht Lust hab auch mal an sowas teilzunehmen: Eine Runde von mir teilweise unbekannten Frauen, die nach einigen Gläsern Sekt oder sonstigen alkoholischen Getränken kichernd und kreischend über jedes vorgestellte Produkt ,wie irgendwelchen pinken Dildo-Hasen, kichern. Da hat wohl die Film- und Fernsehindustrie so ihren Teil dazu beigetragen.

Beide Vorstellung sind vermutlich vollkommen falsch oder zumindest super stark davon abhängig, mit wem man so eine Dildoparty veranstaltet. Trotzdem glaube ich nicht, dass ich jemals auch nur versuchen werde, an einer teilzunehmen, denn es gibt einen weiteren Haken, der viel ausschlaggebender ist.

Der Superhorror für mich als Introvertierte

Denn ich bin Introvertiert. Früher konnte man mich auch als sehr sehr schüchtern bezeichnen und auch sehr lange eher unerfahren. Wo andere schon mit 16 über das Thema redeten und mit Mitte 20 eventuell schon mehrere Sexualpartner durch hatten, offen über Sex reden konnten, Erotikbücher und Filme sehen konnten, ohne vor Scham im Boden zu versinken, war ich ordentlichen hintendran und bin es auch heute noch. Lange Zeit habe ich sogar gehofft, der Erdboden möge sich auftun, wenn ich nur daran dachte, irgendwann mal Kondome kaufen zu müssen. Oder sonstige Dinge, die Frau halt so braucht.

Ich weiß nicht mal, warum das so war und teilweise noch ist. Vermutlich einfach, weil ich kein wirkliches Selbstvertrauen hatte und durch die Selbstzweifel und Schüchternheit eben nicht eine große Fülle an Erfahrungen gesammelt haben. Weder habe ich mich groß ausprobiert, noch jemals einen Dildo oder sonstiges Zubehör besessen, ja, auch heute noch nicht. Meine Partner, da braucht es nicht mal eine Hand, um die abzählen zu können. Nicht mal eine halbe, um genau zu sein. Dadurch war Sex auch nie ein sonderlich wichtiges oder großes Thema in meinem Leben. Auch wenn ich natürlich irgendwann gemerkt hat, dass es durchaus Spaß machen kann.

Vielleicht bin ich nicht mehr so schüchtern, vielleicht sind auch die Selbstzweifel nicht mehr so stark, introvertiert und zurückhaltend bin ich in solchen Dingen aber noch immer. Darüber schreiben klappt mittlerweile. Ich schäme mich auch nicht mehr wie früher in Grund und Boden, wenn ich Serien wie Sex and The City oder Californication schau, vor allem wenn ich sie mit anderen zusammen schaue. Ja, auch das bereitete mir früher extremstes Unbehagen.

Am Telefon darüber reden wird schon schwieriger. Aber die Vorstellung, mit einer Gruppe von vielleicht 10 Mädels offen über Sex und Sexspielzeug zu reden, das lässt mich schon beim darüber schreiben erröten und treibt mir den Angstschweiß auf die Stirn. Für mich ist das nichts und wird es vermutlich nie sein. Wissen werde ich es wohl nie, weil ich mir nicht mal vorstellen kann, jemals an einer Dildoparty teilzunehmen. Klar, dass kann auch an meinem mangelnden Wissen liegen, wie so ein Abend wirklich abläuft, aber vermutlich können viele Introvertierte da draußen gut nachvollziehen, welche Angstgefühls-Achterbahn ich bei dem Gedanken an solche Ereignisse durchlaufe.

Wie geht es euch damit? Seit ihr voll dabei? Habt ihr gar schon eine Dildoparty besucht oder veranstaltet? Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen in den Kommentaren oder gerne auch über unseren Briefkasten anonym mit uns teilt.

.

2 Gedanken
0

Lass uns doch deine Gedanken da

* Die Datenschutz-Checkbox ist ein Pflichtfeld.
Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert MitohneMaske deinen Namen, deine E-Mail-Adresse sowie deinen Kommentar mit dazugehörigem Zeitstempel. Deine IP-Adresse wird anonymisiert. Du hast die Möglichkeit, deinen Kommentar jederzeit wieder zu löschen. Mit dem Abschicken des Kommentars stimmst du dem zu. Ausführliche Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Okay!

2 Gedanken

Vera 17. März 2019 - 18:10

Ich verstehe vollkommen, was du meinst. Ich habe allerdings eher das Problem, dass ich schon sehr früh angefangen habe, Bücher und Filme über das Thema zu lesen bzw zu sehen und es nicht in der Realität umsetzen kann, was ich gerne tun würde. Zum Beispiel musste ich mich letzte Woche auch überwinden als ich vorsichtshalber Kondome gekauft habe, was mir total peinlich war, da ich absolut keine Ahnung davon habe. Ich habe sogar letztens für zwei Wochen wegen eines Zwischenfalls mit meiner Mom vor meinem Umzug bei einem Kumpel, für den ich etwas mehr empfinde, übernachtet. In einem Bett. Vorher hatten wir uns schon ein-, zweimal gedatet, aber da ist nicht wirklich was bei rumgekommen, außer dass ich überraschenderweise seine Mutter schon kennenlernen durfte. Und dann, bei meiner ersten Nacht mit ihm, hat er mich geküsst, nachdem ich viele vergeblich peinliche Versuche untersucht habe, ihn zu küssen, und wir hatten in den drauffolgenden Tagen ein bisschen Petting und es war immer peinlicher, weil ich gar keine Erfahrung habe und er 5 Jahre älter ist, bis wir danach einfach aufgehört haben und durch meinen Umzug in eine andere Stadt (60km entfernt) uns jetzt seit 4 Wochen nicht mehr gesehen haben, weil er die ganze Zeit lernen muss. Wenn ich dann frage, was für Fächer, heißt es “glaube Englisch oder Politik”. Dementsprechend denke ich nicht, dass das mit uns mehr wird, weil er auch einmal zu mir meinte, das zwischen uns wäre Freundschaft +. Kommen wir zum eigentlichen Thema zurück: Ich finde es selbst unglaublich peinlich über das Thema auf so einer komischen Party zu reden, geschweige denn über Dildos, weil ich kein solch offener Mensch bin und auch gerne mal schummele was meinen ersten Kuss angeht – es war der mit meinem Kumpel vor nem Monat. Allerdings habe ich auch nie Mädelsabende oder so weil mir dafür einfach die Freunde fehlen 😅

Antworten
Cissi 17. März 2019 - 19:40

Haha, gut dass nicht nur ich so riesen Bogen schlage 😀 und vielen Dank für deine Offenheit 🙂 Ich kenn das zu gut, ich habe ein sehr sehr ähnliches Erlebnis damals mit einem guten Kumpel von mir gehabt, und jaa, fand es damals auch immer noch mega peinlich, wenn ich Kondome, OBs oder gar Toilettenpapier kaufen musste ^^. Dann noch über ein so intimes (für mich ist es das zumindest) Thema reden, aargh, da möge sich der Boden unter mir bitte schnell auftuen. Und auch die Mädelsabende hatte ich in dem Sinne nicht, weil ich tatsächlich eher zwei, drei Kumpels keien Freundinnen hatte, mit denen hab ich natürlich keine Mädlsabende gehabt :D.

Antworten
close

MitohneMaske

Newsletter!

Du möchtest nie wieder einen Beitrag oder Neuigkeiten verpassen? Dann trage dich jetzt für unseren monatlichen Newsletter ein!

**Für den Newsletter speichert MitohneMaske Namen und Email-Adresse. Mit dem Abschicken dieses Formulars stimmst du dem zu. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzbestimmung.